eccontis informiert

SENKUNG UMSATZSTEUER BEHERBERGUNGSUMSÄTZE

Als eine der ersten Maßnahmen auf dem Gebiet des Steuerrechts wurde von der Bundesregierung die Umsetzung eines an die Tourismusbranche gerichteten Wahlversprechens auf Schiene gebracht. Der ermäßigte Umsatzsteuersatz für Beherbergungs- und Campingumsätze wird von derzeit 13 % wieder auf die früheren 10 % abgesenkt.

Ziel der Maßnahme ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Tourismusbetriebe durch eine geringere Umsatzsteuerbelastung. Andererseits sollen auch die Verwaltungskosten für die betroffenen Unternehmen gesenkt werden. Gerade bei Pauschalangeboten war die Aufteilung...

BESTEUERUNG VON ZUWENDUNGEN AN PS

Unentgeltliche Zuwendungen an Privatstiftungen unterliegen einer Stiftungseingangssteuer in Höhe von 2,5 %. Abhängig von der Art der jeweiligen Vermögenszuwendung sind im Einzelfall steuerliche Besonderheiten zu beachten.

 

Bei Stiftungen nach dem Privatstiftungsgesetz handelt es sich um eigentümer- und mitgliederlose Rechtsträger, denen vom Stifter Vermögen gewidmet wird, um durch dessen Nutzung, Verwaltung und Verwertung einem vom Stifter bestimmten, gesetzlich erlaubten Zweck zu dienen.
Die Übertragung von Vermögen durch den Stifter erfolgt entweder bei Stiftungserrichtung selbst oder...

BEURTEILUNG FREIER DIENSTVERTRAG

Seit einiger Zeit machen die Gebietskrankenkassen im Verbund mit den Finanzämtern Jagd auf sogenannte atypische Beschäftigungsverhältnisse. Im Zuge von Lohnabgabenprüfungen werden Formen der Zusammenarbeit, die sich außerhalb von Dienstverhältnissen abspielen sehr kritisch durchleuchtet, und nicht selten kommt es zu Umqualifizierungen mit sehr kostspieligen Folgen für den Auftraggeber. In vielen Fällen wäre wahrscheinlich ein freier Dienstvertrag die richtige Rechtsform für die Zusammenarbeit. Nachfolgend soll dargestellt werden, was die Merkmale freier Dienstverträge sind, was sie von echten...

VORTEIL UNTERNEHMENS- GRÜNDUNG (NEUFÖG)

Das Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG) bietet finanzielle Unterstützung am Beginn einer Unternehmerkarriere. Um in den Genuss dieser Förderungen zu kommen, müssen Unternehmensgründer eine Erklärung vor der Neugründung bestätigen lassen.

 

Wer ist begünstigt?

Um als Neugründer im Sinne des NeuFöG zu gelten, müssen folgende Bedingungen kumulativ vorliegen:

  • Es muss eine bisher nicht vorhandene betriebliche Struktur durch Neugründung eines gewerblichen, land- und forstwirtschaftlichen oder dem selbständigen freiberuflichen Erwerb dienenden Betrieb geschaffen werden.
  • Die innerhalb von zwei Jahren nach der Neugründung die Betriebsführung beherrschende...

120 SEKUNDEN – DIE OÖ. GESCHÄFTSIDEE 2018

Auch dieses Jahr konnte eccontis als Kooperationspartner der BezirksRundschau in der Jury der Aktion „120 Sekunden“ mitwirken. Bei diesem Format werden alle oberösterreichischen „Daniel Düsentriebs“ vor den Vorhang gebeten, die ihre eigene Produkt-, Dienstleistungs- oder sonstige Geschäftsidee einer größeren Öffentlichkeit präsentieren wollen.

 

Im Rahmen von sechs Castings mussten die Teilnehmer in 120 Sekunden umfassend, verständlich und genau formuliert ihre Projekte präsentieren. Nach einem direkten Feedback der Jurymitglieder wurde über das Weiterkommen ins Halbfinale entschieden.

 

Am 04. April...

REGISTER WIRTSCHAFTLICHE EIGENTÜMER (WIEREG)

Bis spätestens 01.06.2018 haben insbesondere Personen- und Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, Privatstiftungen und Vereine deren „wirtschaftliche Eigentümer“ elektronisch zu melden (siehe auch eccontis informiert 3/2018). Die korrekte Identifizierung der meldepflichtigen natürlichen Personen kann im Einzelfall durchaus herausfordernd sein.

 

Wer muss melden?

Insbesondere folgende Rechtsträger sind grundsätzlich zur Meldung verpflichtet:

  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • Aktiengesellschaften (AG)
  • offene Gesellschaften (OG)
  • Kommanditgesellschaften (KG)
  • Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften
  • Vereine
  • Privatstiftungen
  • Stiftungen und Fonds gemäß § 1 BStFG 2015
  • weitere Rechtsträger gemäß § 1 WiEReG

Für wen bestehen Befreiungen?

Von der Meldung befreit ist der Rechtsträger insbesondere...

SCHADENERSATZ UND UMSATZSTEUER

Ausgangsrechnungen, die ein geschädigter Unternehmer unter dem Titel Kosten- oder Schadenersatz an den Schädiger ausstellt, werfen oft die Frage auf, ob in diesen Rechnungen Umsatzsteuer ausgewiesen werden muss.

 

Zur Lösung dieser Frage ist zunächst zwischen echtem und unechtem Schadenersatz zu unterscheiden.

 

Echter Schadenersatz

Echter Schadenersatz wird dann geleistet, wenn ein Schaden verursacht wurde und für diesen Schaden einzustehen ist. Die Zahlungen stellen kein Entgelt für eine Leistung, die der Geschädigte erbringt, dar. Somit erfolgt bei einem echten Schadenersatz...

ZUSAMMENARBEIT VON ÄRZTEN

Aufgrund des 2017 verabschiedeten Primärversorgungsgesetzes können sich nicht nur Ärzte untereinander zusammenschließen. Auch Hebammen, Psychologen, Psychotherapeuten, medizinische Masseure sowie Heilmasseure dürfen in einer sogenannten Primärversorgungseinheit (PVE) mit Ärzten zusammenarbeiten.

 

Eine PVE soll eine allgemein und direkt zugängliche erste Kontaktstelle für Menschen mit gesundheitlichen Problemen im Sinne einer umfassenden Gesundheitsversorgung sein. Solch eine interdisziplinäre Einrichtung hat unter anderem folgenden Anforderungen zu entsprechen:

 

  • wohnortnahe Versorgung
  • gute verkehrsmäßige Erreichbarkeit
  • Gewährleistung von Hausbesuchen
  • bedarfsgerechte Öffnungszeiten - jedenfalls von Montag bis Freitag
  • barrierefreier Zugang und bedarfsgerechte...

LOHNDUMPING-FALLEN VERMEIDEN

In der täglichen Lohnabrechnungspraxis können hinsichtlich Lohn- und Sozialdumping diverse „Fallen“ lauern, die zu Gesetzesverletzungen und Strafen führen.

 

 Mit 01.01.2017 ist ein eigenes Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (LSD-BG) in Kraft getreten, wodurch alle Bestimmungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping in ein neues Gesetz transferiert wurden. Unter Lohn- und Sozialdumping ist jedoch nicht nur die klassische und gewollte Unterentlohnung zu verstehen. Es können in der Lohnabrechnungspraxis „Fallen“ lauern, die zu Gesetzesverletzungen und Strafen führen.

 

ABZUGSTEUERN BEI AUSLANDSZAHLUNGEN

Personen die weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, sind mit bestimmte Leistungen in Österreich beschränkt steuerpflichtig. Diese Steuerpflicht wird im Regelfall durch einen Steuerabzug beim inländischen Veranstalter bzw Auftraggeber erfüllt.

 

Das österreichische Steuerrecht sieht für Zahlungen an bestimmte Steuerausländer wie zB Aufsichtsräte, Vortragende, Künstler, Sportler, Architekten, kaufmännische bzw technische Berater, Arbeitskräfteüberlasser, Lizenzgeber etc einen Steuerabzug an der Quelle vor.

 

Dieser Steuerabzug muss durch den österreichischen Auftraggeber im Zeitpunkt der Zahlung an den ausländischen...